Ad hoc-Mitteilungen

Katastrophenhelfer: Philippinische Regierung schlecht vorbereitet

Passagiere in einem niederländischem Flughafen.
Passagiere in einem niederländischem Flughafen. pexels.com pexels.com

CEBU/NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die philippinische Regierung hätte nach Einschätzung eines deutschen Helfers besser gegen die Folgen von Taifun "Haiyan" gewappnet sein können. "Es ist eine Katastrophe unglaublichen Ausmaßes - trotzdem hätte es besser laufen müssen, wenn man seitens der staatlichen Stellen besser vorbereitet gewesen wäre", sagte Moritz Wohlrab von der Aktion "Deutschland Hilft" am Freitag auf der Insel Cebu der dpa. "Es ist offensichtlich, dass die Regierung mit dieser Katastrophe doch ein gutes Stück weit überfordert ist."

Zwar werde die Arbeit der internationalen Hilfsorganisationen koordiniert, doch es fehle der Gesamtüberblick. "Die Koordinierung läuft deutlich schlechter, als man erwarten könnte in einem Land wie den Philippinen, das mit Katastrophen immer wieder leben muss, das von Erdbeben und regelmäßigen Stürmen bedroht ist", schilderte Wohlrab. Im Norden der Insel Cebu etwa seien rund 70 Prozent der Häuser zerstört./eri/DP/kja

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX