Ad hoc-Mitteilungen

Jungheinrich-Aktie kann Vortagsniveau nicht halten

Am deutschen Aktienmarkt notiert der Anteilsschein von Jungheinrich (Vorzugsaktie) derzeit leichter. Die Aktie notiert aktuell bei 31,89 Euro.
Ein Gabelstapler. (Symbolfoto)
Ein Gabelstapler. (Symbolfoto) - HASH(0x55ace8b66d40)

An der Börse liegt die Aktie von Jungheinrich (Vorzugsaktie) gegenwärtig im Minus. Das Papier verbilligte sich um 97 Cent. Für das Wertpapier liegt der Preis zur Stunde bei 31,89 Euro. Im Vergleich mit dem Gesamtmarkt steht das Wertpapier von Jungheinrich nicht so gut da. Der MDAX liegt derzeit um 0,99 Prozent im Minus gegenüber der Schlussnotierung vom Vortag. Er kommt auf 24.440 Punkte. Der heutige Kurs von Jungheinrich ist längst nicht der niedrigste in der Börsengeschichte des Papiers. Genau 29,69 Euro weniger wert war die Aktie am 12. März 2009.

Die Jungheinrich AG zählt zu den international führenden Anbietern in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Insbesondere konzentriert sich das Unternehmen auf Produkte und Dienstleistungen "rund um den Stapler". Die Produktpalette umfasst im Bereich Flurförderzeuge Hubwagen, radunterstützte Stapler, Elektrostapler, Diesel-/Treibgasstapler, Schubmaststapler, Kommissionierer und Hochregalstapler. Bei einem Umsatz von 3,08 Mrd. Euro erwirtschaftete Jungheinrich zuletzt einen Jahresüberschuss von 154 Mio. Euro. Am 19. Mai 2017 lässt sich Jungheinrich erneut in die Bücher schauen. Dann werden die neuesten Geschäftszahlen veröffentlicht.

Die Jungheinrich-Aktie wird von mehreren Analysten beobachtet.

Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Aktien von Jungheinrich nach Zahlen für das erste Quartal von 33 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Gabelstapler-Produzent sei gut ins Jahr gestartet, schrieb Analyst Alexander Hauenstein in einer Studie vom Dienstag. Der Trend zur Lagerautomatisierung setze sich fort und das Produktportfolio trage dazu bei, von früheren Investitionen in Anlagen- und Prozessoptimierung sowie Kunden zu profitieren. Der Jahresausblick des Unternehmens könnte sich als zu vorsichtig erweisen.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Jungheinrich auf "Hold" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Die Analysten Gael de-Bray und Franziska Eckersberger sehen beim Ausblick für die Investitionsgüterbranche aktuell zwei bestimmende Faktoren: Die Berichtssaison, die eine breit aufgestellte Erholung bestätigt und die Kurse gestützt habe, sowie etwas nachlassende - wenngleich von hohem Niveau - Frühindikatoren. Hier verwiesen sie in ihrer Branchenstudie von Donnerstagabend unter anderem auf fallende Rohstoffpreise. Daher würde ein kurzfristiger Kursrückschlag in der Branche nicht überraschen.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für die genannten Analysten-Häuser finden Sie hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.