Ad hoc-Mitteilungen

IWF stellt klar: Fordern keine Zwangsabgabe für Sparer

Flagge der Vereinten Nationen.
Flagge der Vereinten Nationen. pixabay.com pixabay.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - In der Debatte über eine Zwangsabgabe für Sparer zum Abbau von Staatsschulden sieht sich der Internationale Währungsfonds (IWF) missverstanden. Die Idee einer solchen Abgabe auf Finanzvermögen, die in einem Finanzbericht vom Oktober auftaucht, sei ein rein theoretisches Gedankenspiel, sagte eine IWF-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. "Es gibt keine solche Forderung vom IWF." Der kleine Kasten auf Seite 49 des Berichts "Fiscal-Monitor" sei ausdrücklich keine Empfehlung, so die Sprecherin. Der kurze Text greife lediglich die Diskussion über eine Vermögenssteuer auf und weise auf deren erhebliche Nachteile hin.

Der im hinteren Teil des Berichts versteckte Kasten hatte eine neue Debatte über eine mögliche Zwangsabgabe für Sparer entfacht. Unter anderem hatte der österreichische Notenbankchef und EZB-Rat Ewald Nowotny davor gewarnt, die Sparer mit solchen Ideen zu verunsichern./jot/DP/hbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX