Ad hoc-Mitteilungen

ITALIEN/ROUNDUP: Finanzmärkte nach Wahlchaos im Schockmodus

Die italienische Flagge.
Die italienische Flagge. pixabay.com pixabay.com

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf politischen Stillstand in Italien hat die Kurse an den Finanzmärkten am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen aus Euro-Krisenländern zogen im Gegenzug massiv an. Die Ausfallversicherungen gegen eine italienische Staatspleite stiegen auf den höchsten Stand seit Jahresbeginn. Ausgerechnet in diesem nervösen Umfeld will Italien am Vormittag mehr als acht Milliarden Euro am Geldmarkt aufnehmen.

Die Risikoaufschläge zehnjähriger italienischer Staatsanleihen schossen zum Handelsstart um 44 Basispunkte auf 336 Basispunkte in die Höhe. Die Pendants aus Spanien kamen ähnlich stark unter die Räder. Sogar noch schlimmer erwischte es portugiesische Papiere. Nach dem ersten Schock zur Markteröffnung entspannte sich die Lage zuletzt wieder etwas, bleibt jedoch kritisch. Trotzdem will Italien mit einer Auktion von Geldmarktpapieren frische Milliarden bei Anlegern auftreiben.

EURO UNTER DRUCK

Auch der Euro blieb auf den Verkaufslisten und rutschte nach den kräftigen Verlusten vom Vortag weiter ins Minus. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3080 US-Dollar. Am Montag hatte sie zwischenzeitlich noch fast drei Cent mehr gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3304 (Freitag: 1,3186) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt.

"Die italienischen Wahlen haben eines der ungünstigsten möglichen Ergebnisse hervorgebracht", kommentierten die Experten der Commerzbank (Commerzbank Aktie). Die Marktteilnehmer sollten in "Habachtstellung" bleiben. In der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft zeichnet sich eine politische Pattsituation ab: Im Senat erreichte keines der beiden großen Bündnisse um Pier Luigi Bersani und den Ex-Premier Silvio Berlusconi die absolute Mehrheit, so dass eine stabile Regierung unwahrscheinlich ist.

SICHERE HÄFEN GESUCHT

Die drohende politische Lähmung treibt Anleger in sichere Häfen. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg am Vormittag um 0,75 Prozent auf 144,58 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,48 Prozent deutlich niedriger als am Vortag.

Weltweit reagierten die Börsianer verschnupft auf den Wahlausgang. "Berlusconi hat wohl das politische Comeback des Jahrhunderts geschafft - oder kann zumindest eine Hängepartie erzwingen", sagte Händler Jordan Hiscott von Gekko Markets. Beides sei Gift für die Aktienmärkte, die entsprechend in ganz Europa tief im Minus liegen. Fehlende klare Mehrheiten würden mit sinkenden Wahlbeteiligungen immer häufiger. Für Hiscott auch ein Ausdruck, dass den großen Parteien effektive Maßnahmen zur Krisenbewältigung kaum noch zugetraut werden.

BÖRSEN IM MINUS

Die Wall Street hatte am Montag zum Handelsschluss noch ganz im Zeichen des italienischen Wahlwirrwarrs gestanden. Der Der Dow Jones Industrial erlitt am Ende den größten Tagesverlust seit dem 7. November 2012. Die Börsen in Asien waren die ersten, die mit zum Teil deutlichen Kursverlusten auf das endgültige Wahlergebnis reagierten. In Japan sackte der Nikkei-225-Index um mehr als zwei Prozent ab. An den übrigen Märkten in der Region lagen die Abschläge im Schnitt bei mehr als einem Prozent.

Noch deutlicher reagierten die Börsen Europas auf die Aussicht einer Pattsituation in Italien: Der italienische Leitindex FTSE MIB führte die Verliererliste zuletzt mit einem Minus von mehr als vier Prozent an. Aber auch der EuroStoxx 50 sowie Dax mussten deutlich Federn lassen.

GOLD (Goldkurs) LEGT ZU

Auch die Rohstoff- und Edelmetallmärkte standen im Zeichen geringer Risikofreude. Am Ölmarkt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung zuletzt 113,63 US-Dollar. Das waren 81 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 79 Cent auf 92,32 Dollar. Der Goldpreis konnte in diesem unsicheren Umfeld zulegen und stieg um etwa ein halbes Prozent auf gut 1.600 Dollar./hbr/rum/bgf

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX