Ad hoc-Mitteilungen

IPO: Biotech-Unternehmen Centogene holt sich an der Nasdaq Geld für Wachstum

Charts auf einem Monitor (Symbolbild).
Charts auf einem Monitor (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

ROSTOCK/NEW YORK (dpa-AFX) - Das Rostocker Biotech-Unternehmen Centogene sammelt mit einem Börsengang an der US-Technologiebörse Nasdaq Geld für weiteres Wachstum ein. An diesem Donnerstag würden 4 Millionen Papiere zu jeweils 14 US-Dollar ausgegeben und der Börsenhandel aufgenommen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt würde es das Unternehmen damit auf einen Börsenwert von rund 278 Millionen Dollar (Dollarkurs) (250 Millionen Euro) bringen. Vor Gebühren fließen Centogene zunächst 56 Millionen US-Dollar zu. Sollten die begleitenden Banken die Mehrzuteilungsoption ziehen und dadurch weitere bis zu 600 000 Papiere auf den Markt kommen, kämen nochmals brutto 8,4 Millionen Dollar hinzu.

Insgesamt 40 Millionen Dollar aus der Ausgabe neuer Aktien will das Unternehmen früheren Angaben zufolge in die Forschung im Pharmageschäft sowie in den Ausbau von Datentechnik und künstlicher Intelligenz im Zusammenhang der Forschung stecken. Der Rest steht für allgemeine Unternehmenszwecke des Spezialisten für die Frühdiagnose seltener angeborener Erkrankungen zur Verfügung.

Erst im Oktober hatte mit der Mainzer Biontech ein deutsches, auf die Krebsforschung spezialisiertes Biotechunternehmen einen erfolgreichen Börsengang an der Nasdaq hingelegt./mis/mgl/zb

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX