Ad hoc-Mitteilungen

INDEX-MONITOR: MDax-Mitgliedschaft von GSW endet in Kürze - SHW bald im SDax

Wertpapierkurse in einer Zeitung (Symbolbild).
Wertpapierkurse in einer Zeitung (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Tage des Immobilienunternehmens GSW im MDax sind gezählt. Womöglich werden sie den Index der mittelgroßen Werte noch in diesem Monat verlassen, spätestens aber im Anschluss an die Index-Überprüfung im Dezember. Entscheidend dafür ist, wie weit der Übernahmeprozess durch Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen Aktie) bis Montag fortgeschritten ist.

Sollte nach dem Ende der verlängerten Umtauschfrist, die am 18. November endet, der Anteil der frei handelbaren GSW-Aktien (Streubesitz) unter 10 Prozent gefallen sein, wird die Aktie voraussichtlich binnen einer Woche aus dem MDax ausscheiden. "Da der aktuelle Streubesitzanteil nur noch bei 13,68 Prozent liegt, ist eine rasche, außerordentliche Index-Anpassung gut möglich", sagte Index-Expertin Petra von Kerssenbrock. Liegt dieser Anteil dagegen dann noch bei mindestens zehn Prozent, fallen die Papiere erst im Dezember heraus. Dann nämlich steht die nächste Index-Überprüfung an.

Nachrücken wird in jedem Fall die erst kürzlich ausgeschiedene SGL Group, sind sich Kerssenbrock und ihr Kollege Uwe Streich von der LBBW einig. "Da im September viele qualitativ hochwertige Unternehmen in den MDax aufgestiegen sind, musste SGL in den SDax absteigen", erinnert die Commerzbank-Analystin. "Das ist wie beim FC Bayern: Auch wenn die eine Menge Top Spieler haben, können immer nur elf auf dem Platz stehen."

Zur Index-Überprüfung durch den Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse Anfang Dezember dürfte es insgesamt aber sehr ruhig bleiben. Nach den zahlreichen Neubesetzungen und Platzwechseln in der HDax-Familie im September sind Veränderungen kaum zu erwarten. Mit Ausnahme des kleinsten Index stehen außerdem nur strengere außerordentliche Prüfungen der Indizes an. Die Hürden für Aufsteiger aus MDax oder TecDax sind damit schwieriger zu überwinden. Potenzielle Absteiger hingegen erhalten bei der Suche nach Fast Entry- und Fast Exit-Kandidaten eine erleichterte Bewährungsfrist.

Im Leitindex Dax dürfte im Dezember alles beim Alten bleiben, denn ProSiebenSat.1 hat trotz der jüngsten größeren Aktienplatzierung durch die Großaktionäre KKR und Permira wohl erst im September 2014 eine gute Chance auf den Sprung in die erste Börsenliga. Im Technologie-Index TecDax sollte sich ebenfalls nichts tun. Änderungen wird es laut der beiden Experten daher nur im SDax geben und im MDax nur, falls GSW bis dahin nicht schon entnommen wurde.

Im kleinsten Index der HDax-Familie wiederum dürfte die Aktie des Kohlenstoffspezialisten SGL den Platz frei machen für den im Juli 2011 an die Börse gegangenen schwäbischen Autozulieferer SHW. Der dürfte davon profitieren, dass der Münchner Finanzinvestor Nordwind Capital Anfang November seine gesamte Beteiligung von 58,3 Prozent am Markt platziert hatte.

Der Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse wird seine Entscheidung am Mittwoch, 4. Dezember, bekanntgeben. Umgesetzt werden etwaige Änderungen dann zum Montag, 23. Dezember./ck/ag

--- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX