Ad hoc-Mitteilungen

In Texas droht Milliarden-Pleite

Der größte Energieversorger Texas hat die Gespräche mit seinen Gläubigern abgebrochen. Die Verbindlichkeiten betragen 40 Milliarden Dollar (Dollarkurs) – alleine am Freitag wären 270 Millionen Dollar Zinsen fällig gewesen.

Der größte Energieversorger von Texas schlittert ungebremst auf eine Milliarden-Pleite zu. Das US-Unternehmen Energy Future (EFH) teilte am Freitag mit, dass die Gespräche mit den Gläubigern abgebrochen wurden. Die in Dallas ansässige Firma kämpft mit Verbindlichkeiten im Umfang von 40 Milliarden Dollar. Kreisen zufolge waren Freitag Zinszahlungen von 270 Millionen Dollar fällig. Ob diese beglichen wurden, war zunächst unklar. Viele der Gläubiger waren davon ausgegangen, dass EFH die Zahlung auslässt und stattdessen Insolvenz anmeldet.

EFH war 2007 aus der TXU Corporation hervorgegangen. Damals kaufte ein Konsortium aus den Finanzinvestoren KKR, TPG und der zu Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) gehörenden Beteiligungsgesellschaft den Konzern in einer fremdfinanzierten Übernahme für 45 Milliarden Dollar. Dem Unternehmen wurde ein enormer Schuldenberg zu einem Zeitpunkt aufgehalst, als die Erdgaspreise einbrachen und die Kohlekraftwerke unrentabel wurden.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt