Ad hoc-Mitteilungen

Immer wenn man denkt, es gibt nichts Neues mehr, erschüttern weitere Details die Öffentlichkeit.

DGAP-Media / 11.08.2020 / 08:45

Wirecard Skandal Update: Immer wenn man denkt, es gibt nichts Neues mehr, erschüttern weitere Details die Öffentlichkeit. Auf Grund der aktuell sich überstürzenden Ereignisse beim Jahrhundertskandal Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 ; WKN: 747206) sehen wir uns genötigt, ein weiteres Update in kurzer Zeit herauszugeben.

Die Affäre weitet sich immer mehr aus- und der Finanzplatz Deutschland trägt schon jetzt sichtbare Schäden davon.

Die Schockwellen des unvergleichlichen Vorfalls erreichen jetzt immer mehr auch internationale Gefilde. In enger Kooperation ermitteln länderübergreifend mehrere Behörden derzeit, auf welche Partner die Drahtzieher der Bilanzbetrügereien global zurückgreifen konnten.

Der Chef der Firma Citadelle Corporate Services wurde beispielsweise unlängst wegen Dokumentenfälschung angeklagt.

Auch in Singapur bebt die Erde: Laut einem Bericht soll das Unternehmen dort systematisch Gelder beiseitegeräumt haben - es ist die Rede von Hunderten Millionen Euro.

Dazu soll sich Wirecard Kredite in Höhe von 800 Millionen Euro von seinem Bankenkonsortium besorgt haben, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf interne Unterlagen. Zu dem Konsortium zählen Banken wie die Commerzbank oder die Landesbank Baden-Württemberg.

Wirecard habe diese Gelder dann wiederum - ohne jegliche Sicherheiten - an dubiose Geschäftspartner in Asien oder Saudi-Arabien verliehen. Bei diesen verliere sich die Spur der Gelder.

Währenddessen ist in Manila ein 54 jähriger ehemaliger Wirtschaftsprüfer von Wirecard gestorben, der in den Jahren 2016 und 2017 den Ämtern Briefe vorgelegt haben soll, in denen er Wirecard Guthaben über Summen von 30 Millionen bis 177 Millionen Euro bescheinigte. Die Konten seien aber leer gewesen, die Briefe "in betrügerischer Absicht" verfasst worden.

Der Konzern musste Mitte Juni zugeben, dass es 1,9 Milliarden Euro offenbar nicht gibt, die auf Konten in Asien liegen sollten und die in der Bilanz ausgewiesen waren. Eine Woche später meldete der Konzern Insolvenz an.

Der Skandal zieht also immer weitere Kreise und ist geeignet, das Vertrauen in den Finanzstandort Deutschland nachhaltig zu erschüttern.

Die BAFIN als oberste Kontrollbehörde in Deutschland hat[.]

Lesen jetzt den kompletten Artikel auf Anleger-Research.de

Hier geht's zum Artikel  

Anleger-Research

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Investors-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.

Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Anleger-Research Schlagwort(e): Finanzen 11.08.2020 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de


1114639  11.08.2020 

"fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1114639&application_name=news&site_id=ariva"

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.