Ad hoc-Mitteilungen

Immer Ärger mit Nasdaq: Handel an Optionsbörse gestoppt

Die Nasdaq-Börse in New York.
Die Nasdaq-Börse in New York. © lucky-photographer / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © lucky-photographer / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Börsenbetreiber Nasdaq OMX hält seine Kunden weiter in Atem: Der Handel am Nasdaq Options Market wurde am Freitagnachmittag deutscher Zeit unterbrochen. In einer Mitteilung machte der Betreiber technische Probleme verantwortlich. Die anderen elf US-Optionsmärkte, darunter auch zwei der Nasdaq OMX, setzten ihr Geschäft ungehindert fort. Im September waren über den Nasdaq Options Market 8,1 Prozent des US-Handels gelaufen. Die Aktien des Börsenbetreibers lagen zuletzt knapp ein Prozent im Minus.

Der jüngste Zwischenfall setzt eine ganze Serie von kleineren und größeren Pannen bei dem Börsenbetreiber fort. Erst am Dienstag waren die Indizes der Nasdaq wegen Fehlern im Datentransport eine Stunde lang nicht berechnet worden. Im August dieses Jahres hatte es allein in einer Woche zwei Pannen gegeben. Zuerst hatte die US-Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) wegen technischer Probleme massenhaft fehlerhafte Kaufaufträge an die Optionsmärkte geschickt. Daraufhin brauchten die Börsenbetreiber fast einen ganzen Tag, um die Orders durchzuschauen und zu streichen. Zwei Tage darauf kam die Hälfte des gesamten Aktienhandels in den USA wegen einer Computerpanne an der Nasdaq-Börse für mehrere Stunden zum Erliegen.

Für Aufsehen hatte zudem im vergangenen Jahr der verpatzte Börsengang von Facebook (Facebook Aktie) gesorgt. Die Nasdaq-Systeme waren der Flut von Kauf- und Verkaufsaufträgen nicht gewachsen gewesen, stellte später die Börsenaufsicht SEC fest und verdonnerte das Unternehmen zu einer Rekordstrafe von 10 Millionen Dollar (Dollarkurs)./he/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX