Ad hoc-Mitteilungen

Hohe Sonderlasten drücken Jahresgewinn bei Bayer - Operative Ziele erfüllt

Wissenschaftler bei der Arbeit in einem medizinischen Labor (Symbolbild).
Wissenschaftler bei der Arbeit in einem medizinischen Labor (Symbolbild). © SolStock / E+ / Getty Images © SolStock / E+ / Getty Images www.gettyimages.de

LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer (Bayer Aktie) hat seine Ziele 2012 erreicht. Sowohl Umsatz als auch operatives Ergebnis konnten die Leverkusener deutlich steigern. Wegen hoher Sonderlasten etwa für Rechtskosten im Gesundheitsgeschäft sank der Gewinn aber leicht auf 2,45 (Vorjahr: 2,47) Milliarden Euro, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Die Sonderlasten verdoppelten sich im vergangenen Jahr mit 1,7 Milliarden fast. Der Umsatz legte dank florierender Agrogeschäfte und einem starken Gesundheitsgeschäft unterdessen um 8,8 Prozent auf 39,76 Milliarden Euro zu. Treiber waren dabei auch die Wachstumsmärkte.

Beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) und vor Sondereinflüssen ergab sich 2012 ein Plus von ebenfalls 8,8 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Bayer hatte zuletzt für das abgelaufene Jahr Umsätze von 39 bis 40 Milliarden Euro und beim EBITDA vor Sondereinflüssen einen Anstieg im oberen einstelligen Prozentbereich in Aussicht gestellt. Auch die Erwartungen von Analysten erfüllte Bayer bis auf den Gewinn./jha/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX