Ad hoc-Mitteilungen

Hapag-Lloyd schließt Allianz mit asiatischen Rivalen

Hapag-Lloyd arbeitet weiter an dem Zusammenschluss mit der arabischen Reederei UASC. Schon jetzt gehen die Hamburger aber eine neue Allianz (Allianz Aktie) mit asiatischen Konkurrenten ein, um im Wettbewerb zu bestehen.

Deutschlands größte Containerreederei Hapag-Lloyd (Hapag-Lloyd Aktie) schließt eine neue Allianz mit mehreren asiatischen Konkurrenten. Damit will das Hamburger Traditionsunternehmen den größeren Rivalen der Branche Paroli bieten, die sich ebenfalls neu sortiert haben. Zusammen mit der „K“-Line, Mitsui OSK Lines, Nippon Yusen (Nippon Yusen Aktie) Kaisha und Yang Ming werde ein neuer Bund geschmiedet, der alle wichtigen Fahrtgebiete rund um den Globus abdecken werde, teilte Hapag-Lloyd am Freitag mit. Die Reedereien schließen solche Allianzen, um unter dem Druck fallender Frachtpreise ihre Kapazitäten besser auszulasten.

Die Gespräche mit dem von Hapag-Lloyd als möglichen Fusionspartner umworbenen arabischen Konkurrenten United Arab Shipping Company (UASC) liefen nach Plan, teilte die Hamburger Reederei weiter mit. Eine abschließende Vereinbarung über eine Zusammenführung der Containeraktivitäten liege aber noch nicht vor.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt