Handelssorgen lösten größten Kursrutsch seit Brexit-Votum aus

Eine Zollschranke (Symbolbild).
Eine Zollschranke (Symbolbild). © Detailfoto / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © Detailfoto / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

Im Gegenzug waren zehnjährige Bundesanleihen als "sichere Häfen" gefragt: Sie erreichten den höchsten Stand seit Ende Mai. Am Devisenmarkt zählten der japanische Yen und der Schweizer Franken zu den Favoriten. Beide Währungen gelten traditionell als Zufluchtsorte.

Auslöser der Talfahrt ist Händlern zufolge die Verhaftung der chinesischen Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawai in Kanada, deren Auslieferung die USA gefordert hat. Dadurch könnten die Spannungen zwischen China und den USA wieder zunehmen, hieß es./la/jha/

Quelle: dpa-AFX