Ad hoc-Mitteilungen

Hafenbetreiber HHLA stemmt sich gegen Konjunkturschwäche - Ziele erfüllt

Frachthafen mit Kranbrücken und Frachtflugzeug. (Symbolbild)
Frachthafen mit Kranbrücken und Frachtflugzeug. (Symbolbild) © thitivong / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © thitivong / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA (HHLA Aktie) hat den Konjunkturabschwung des vergangenen Jahres besser verkraftet als erwartet. Der Containerumschlag wuchs überraschend um 1,4 Prozent auf 7,2 Millionen 20-Fuß-Standardcontainer (TEU), wie das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging zwar im Jahresvergleich um elf Prozent auf 173 Millionen Euro zurück. Nachdem die HHLA-Spitze um Vorstandschef Klaus-Dieter Peters ihre Gewinnerwartungen bereits im Jahresverlauf gekappt hatte, erreichte der Konzern nun die bescheideneren Erwartungen. Analysten hatten mit noch etwas weniger Gewinn gerechnet.

Einschließlich des Konzernteils Immobilien kam die HHLA auf ein EBIT von 185 Millionen Euro und lag damit gut innerhalb der ausgegebenen Spanne von 170 bis 190 Millionen. Der Umsatz schrumpfte unterdessen von 1,2 auf 1,1 Milliarden Euro. Dazu trug auch bei, dass die HHLA ihre Bahnbeteiligungen neu geordnet hatte und die Tochter TFG Transfracht nicht mehr im gesamten Jahr in die Konzernzahlen einging./stw/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX