Ad hoc-Mitteilungen

Grüne und SPD beraten über EnBW-Ausschussvorsitz

Flaggen der SPD bei einer Demonstration.
Flaggen der SPD bei einer Demonstration. © SilviaJansen / iStock Unreleased / Getty Images Plus / Getty Images © SilviaJansen / iStock Unreleased / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

STUTTGART (dpa-AFX) - Die Fraktionen von Grünen und SPD beraten heute (Dienstag) darüber, ob sie weiterhin einen CDU-Politiker an der Spitze des EnBW-Untersuchungsausschusses akzeptieren wollen. Die CDU schlägt ihren Abgeordneten Klaus Herrmann für den Vorsitz vor. Er soll bei der Landtagssitzung an diesem Mittwoch gewählt werden und die Nachfolge von Ulrich Müller antreten, der seinen Rückzug angekündigt hatte, weil er Material aus dem Gremium an Ex-Regierungschef Stefan Mappus (CDU) weitergegeben hat. Insbesondere die Grünen hatten aber gefordert, die CDU solle den Vorsitz abgeben.

Der Untersuchungsausschuss soll die Umstände des EnBW-Deals vom Herbst 2010 aufklären. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob das Land Baden-Württemberg für den Rückkauf der Anteile am Karlsruher Energieversorger mit 4,7 Milliarden Euro zu viel gezahlt hat./bg/DP/zb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX