Ad hoc-Mitteilungen

Goldman Sachs erwartet Abschwächung der Wachstumsdynamik in ...

Goldman Sachs erwartet Abschwächung der Wachstumsdynamik in den BRIC-Staaten: Wirtschaft Brasilien und Russlands wächst bald nur noch um fünf Prozent im Jahr

Hamburg (ots) - 15. Mai 2012 - Die Investmentbank Goldman Sachs erwartet ein Abflauen der Dynamik in den BRIC-Staaten. Die vier großen Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China hätten den Gipfel ihres potenziellen Wachstums wahrscheinlich schon erreicht, sagte der Co-Chef der volkswirtschaftlichen Analyse-Abteilung Dominic Wilson (Co-head of Global Macro and Markets Research in the Economics Group) dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 6/2012, EVT 16. Mai): "Wir stehen vor einem Übergang zurück zur Normalität. Das Umfeld ist nicht mehr dasselbe wie zwischen 2000 und 2010."

In der vergangenen Dekade waren die vier BRIC-Staaten der Motor der Weltwirtschaft. Sie generierten fast die Hälfte des gesamten globalen Wachstums; zeitweise steigerten sie ihre Wirtschaftsleistung jährlich um zweistellige Prozentsätze. Im kommenden Jahrzehnt werden die Zuwächse aber wesentlich niedriger ausfallen, erwarten prominente Schwellenländer-Experten. Goldman-Stratege Wilson etwa prophezeit Brasilien und Russland ein Plus von weniger als fünf Prozent pro Jahr, China sieben Prozent und Indien etwas mehr.

Ruchir Sharma, Chefstratege von Morgan Stanley Investment Management für Schwellenländer, sagt den BRICs noch niedrigere Werte voraus. "Nach der Finanzkrise sind die Investoren viel risikoscheuer geworden, zudem hat sich das weltweite Nachfrage- und Exportwachstum verlangsamt", so Sharma gegenüber 'Capital'. Vor allem aber steckten die meisten BRIC-Staaten in einem Reformstau fest, der das Geschäftsleben immer mehr lähme. "Viele Schwellenländer sind im Erfolg selbstgefällig geworden", sagt Sharma. "Sie haben aufgehört, sich zu erneuern." Neue Dynamik für die Weltkonjunktur erhoffen sich die Experten von anderen Schwellenländern wie der Türkei, Indonesien, Vietnam oder Bangladesh.

Originaltext: Capital, G+J Wirtschaftsmedien Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/8185 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_8185.rss2

Pressekontakt: Christian Baulig, Chefredaktion 'Capital', Tel. 040/3703-8346, E-Mail: baulig.christian@guj.de www.capital.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: OTS