Ad hoc-Mitteilungen

Globale Verteidigungsausgaben wachsen um 4 Prozent

Deutsche Militärfahrzeuge. (Symbolfoto)
Deutsche Militärfahrzeuge. (Symbolfoto) © huettenhoelscher / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © huettenhoelscher / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die weltweiten Verteidigungsausgaben sind 2019 so stark gestiegen wie seit zehn Jahren nicht. Weltweit gab es im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs um 4 Prozent, wie es in einer am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz veröffentlichten Studie des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) heißt. Für Europa liegt der Wert sogar bei 4,2 Prozent. Damit lagen die Ausgaben Europas wieder auf dem Niveau vor der Finanzkrise 2008, wie IISS-Generaldirektor John Chipman sagte.

Dieses Wachstum sei getrieben durch die Sorge, auch Russland könnte seine Verteidigungsausgaben weiter steigern, heißt es in dem Bericht. Ebenso fordert US-Präsident Donald Trump die europäischen Nato-Partner immer wieder dazu auf, mehr zu investieren.

In den USA und in China wuchsen die Ausgaben sogar um 6,6 Prozent. In den USA habe sich das Wachstum jedoch beschleunigt, in China verlangsamt. Das US-Wachstum sei das größte innerhalb der vergangenen zehn Jahre gewesen. Für sich genommen macht der Zuwachs von 53,4 Milliarden US-Dollar (etwa 49,22 Milliarden Euro) das weltweit siebtgrößte Verteidigungsbudget aus./wim/DP/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX