Ad hoc-Mitteilungen

GE muss 1,7 Milliarden Dollar zahlen

Mit dem Verkauf seines Bankgeschäfts in Japan hatte General Electric 2008 erhebliche Altlasten angehäuft. Der US-Konzern beglich diese nun in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. Rückforderungen der Konsumenten stehen noch aus.

Der Siemens-Rivale General Electric legt mit der Zahlung von 1,7 Milliarden Dollar (Dollarkurs) Altlasten aus dem Verkauf seines Bankgeschäfts in Japan bei. Mit dem Geld würden Zinsansprüche beglichen, teilte der US-Konzern am Mittwoch mit. Der Gewinn sei deswegen im vierten Quartal um etwa eine Milliarde Dollar geringer ausgefallen.

GE hatte sein japanisches Geschäft mit Konsumentenkrediten 2008 an die Shinsei Bank (Shinsei Bank Aktie) für 5,4 Milliarden Dollar verkauft, nachdem die Regierung in Tokio neue Zinsobergrenzen eingeführt hatte. Zudem konnten Kreditnehmer Rückforderungen stellen, wenn sie höhere Zinsen zahlen mussten.

Beide Unternehmen hatten sich wegen der neuen Regelungen darauf geeinigt, die Kosten für Ansprüche bei den Krediten zu teilen, bei denen besonders hohe Zinsen gezahlt werden mussten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt