Ad hoc-Mitteilungen

Französischer Staat steigt bei Peugeot ein

Eine Kapitalerhöhung soll Peugeot (Peugeot Aktie) vier Milliarden Euro einbringen. Angeblich wollen sich Frankreich und ein chinesischer Autobauer die Aktien sichern und somit je 30 Prozent am angeschlagenen Autobauer übernehmen.

Der angeschlagene französische Autokonzern PSA Peugeot Citroen strebt einem Zeitungsbericht zufolge eine Kapitalerhöhung von vier Milliarden Euro an. Die Aktien sollten an die französische Regierung und den chinesischen Autobauer Dongfeng Motor ausgegeben werden, berichtete die französische Tageszeitung „Le Monde“ am Mittwoch ohne Angaben von Quellen.

Dongfeng und der französische Staat übernähmen im Rahmen der Transaktion jeweils 30 Prozent der Peugeot-Anteile.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte vergangenen Monat unter Berufung auf Insider gemeldet, dass die französische Regierung und der Staatskonzern Dongfeng vor einem Einstieg bei Peugeot stünden. Beide wollten demnach jeweils 1,5 Milliarden Euro investieren und damit zwischen 20 und 30 Prozent von Peugeot übernehmen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt