Ad hoc-Mitteilungen

Flughafen Leipzig/Halle hält an Ausbauplänen trotz Pandemie fest

Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild).
Ein Flugzeug bei einem Start (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

LEIPZIG (dpa-AFX) - Trotz der Corona-Pandemie rückt der Flughafen Leipzig/Halle von seinen umfangreichen Ausbauplänen nicht ab. "An dem geplanten Investitionsprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro wird festgehalten", betonte der Vorstandsvorsitzende der Mitteldeutschen Flughafen AG Götz Ahmelmann. Der Airport soll vor allem als Logistikstandort weiter ausgebaut werden. Gut 80 000 Starts und Landungen gab es nach Angaben der Flughafen AG im Jahr 2019, für 2032 sind 118 000 prognostiziert". Unter anderem plant DHL die Erweiterung des Logistik-Drehkreuzes von 60 auf etwa 90 Stellplätze für Flugzeuge.

Derzeit wird für rund 90 Millionen Euro eine der beiden Start- und Landebahnen saniert. Anfang September sollen die ersten Maschinen hier wieder landen und abheben. Der Flughafen ist inzwischen der zweitgrößte Fracht-Airport in Deutschland, hinter Frankfurt/Main, in Europa schon die Nummer vier. Im vergangenen Jahr hatte Leipzig/Halle mit 1,38 Millionen Tonnen Fracht ein Rekordergebnis erzielt und rechnet mit weiterem Wachstum. Gut 8200 der insgesamt 10 800 Beschäftigen arbeiten am Airport Leipzig/Halle im Bereich Luftfracht, Speditionen und Logistik./jan/DP/zb

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX