Ad hoc-Mitteilungen

Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) spürt weiterhin Corona-Folgen

Analysten bei der Arbeit (Symbolbild).
Analysten bei der Arbeit (Symbolbild). © gorodenkoff / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © gorodenkoff / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W)() traut sich angesichts der Unsicherheiten durch die Corona-Krise weiterhin keine konkrete Jahresprognose zu. Das Unternehmen geht lediglich von einem Ergebnis unterhalb der mittelfristigen Zielspanne von 220 bis 250 Millionen Euro aus, wie es am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Der auf das Bauspar- und Versicherungsgeschäft spezialisierte Konzern bekam denn auch im ersten Halbjahr die Folgen der Pandemie zu spüren. Der Konzern verwies auf versicherte Betriebsschließungen bei Kunden und die Verwerfungen an den Kapitalmärkten. Zudem sei die Risikovorsorge auf Bauspardarlehen deutlich erhöht worden. Das Unternehmen verdiente im ersten Halbjahr mit 107 Millionen Euro rund 39 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Während das Unternehmen die Bruttoprämieneinnahmen im Versicherungsgeschäft steigern konnte, verzeichnete das Baufinanzierungsgeschäft einen Rückgang./eas/mis/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX