Ad hoc-Mitteilungen

EZB-Rat Nowotny warnt: Sparer nicht verunsichern

Euro-Zeichen vor dem Gebäude der EZB.
Euro-Zeichen vor dem Gebäude der EZB. © instamatics / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © instamatics / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

WIEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der österreichische Notenbankchef und EZB-Rat Ewald Nowotny hat vor einer neuen Debatte über eine Zwangsabgabe für Sparer zum Abbau von Staatsschulden gewarnt. In einer Mitteilung der österreichischen Notenbank reagierte er am Dienstag auf ökonomische Gedankenspiele, die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgegriffen worden waren.

Dieser hatte in einem Finanzbericht vom Oktober die Idee einer Abgabe auf Finanzvermögen zum Abbau von Schulden thematisiert. "Ich warne eindringlich davor, die Sparer zu verunsichern", erklärte Nowotny. Der IWF hatte die Möglichkeit einer 10-prozentigen Vermögensabgabe zum Abbau von Staatsschulden ausgewählter Euroländer erörtert.

Solche Zwangsabgaben seien wirtschaftspolitische Verfahren, "die in Kriegs- oder Nachkriegszeiten von Bedeutung waren", sagte Nowotny, der als Gouverneur der Notenbank Österreichs im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt. "Für die derzeitige Lage in den entwickelten Industriestaaten ist eine solche Perspektive aber überhaupt nicht relevant und entschieden abzulehnen", so Nowotny./bbi/hbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX