Ad hoc-Mitteilungen

Experten erörtern Änderungen am Landesöffnungsgesetz

Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild).
Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com www.pixabay.com

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - In einer Expertenanhörung des nordrhein-westfälischen Landtags geht es heute (Montag/1300) um die geplanten Änderungen des Ladenöffnungsgesetzes. Die rot-grüne Landesregierung will unter anderem die Zahl der verkaufsoffenen Sonn- und Feiertage auf maximal 13 pro Kommune begrenzen. Jedes einzelne Geschäft soll nur noch an vier Sonn- oder Feiertagen im Jahr öffnen dürfen. Für samstags ist ein genereller Ladenschluss bis spätestens 22 Uhr vorgesehen. Nur noch an vier Samstagen sollen Ausnahmen bis 24 Uhr erlaubt werden. Montags bis freitags sollen die Läden, wie bisher, rund um die Uhr öffnen dürfen. Das Gesetz soll im Frühsommer in Kraft treten./beg/DP/mmb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX