Ad hoc-Mitteilungen

Eurozone: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet

Euro-Münzen.
Euro-Münzen. pixabay.com pixabay.com

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Industrie in der Eurozone hat im Dezember Signale für eine Erholung gezeigt. Die Industrieproduktion sei um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Bankvolkswirte hatten nur einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Produktion noch um revidierte 0,7 (zunächst -0,3) Prozent geschrumpft. Der Dezember-Anstieg der Industrieproduktion zum Vormonat war der erste seit vergangenem August.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat fiel die Industrieproduktion im Dezember um 2,3 Prozent. Allerdings war der Rückgang im Vormonat mit 3,7 Prozent noch deutlich höher.

Die Herstellung von Verbrauchs- und Gebrauchsgütern nahm zum Vormonat um jeweils 2,0 Prozent zu. Die Produktion von Investitionsgütern stieg um 1,3 Prozent, während die Herstellung von Vorleistungsgütern um 0,2 Prozent sank. Die Produktion im Energiesektor ging um 1,2 Prozent zurück.

Den höchsten Anstieg der Produktion im Monatsvergleich meldete Irland (8,5%) und Slowenien (+2,7%). Den stärksten Rückgang verbuchte die Slowakei (-4,4%). In Deutschland stieg die Produktion um 0,8 Prozent, während sie in Frankreich stagnierte.

Im Gesamtjahr 2012 ist die Industrieproduktion laut Eurostat um 2,4 Prozent gefallen./jsl/jkr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX