Ad hoc-Mitteilungen

Europaparlament wird mittelfristigen EU-Haushalt ablehnen

Euro-Banknoten (Symbolbild).
Euro-Banknoten (Symbolbild). © MarioGuti / iStock / Getty Images Plus / Getyy Images © MarioGuti / iStock / Getty Images Plus / Getyy Images www.gettyimages.de

DUBLIN (dpa-AFX) - Das Europäische Parlament wird nach den Worten seines Präsidenten Martin Schulz dem von 27 Staats- und Regierungschefs ausgehandelten mittelfristigen Finanzrahmen nicht zustimmen. "Der Ausgang der Abstimmung am 13. März ist sehr vorhersehbar", sagte Schulz am Donnerstag in Dublin. Eine "überwältigende Mehrheit" der Parlamentarier werde dem Vorschlag nicht folgen, betonte der SPD-Politiker nach Gesprächen mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, dem irischen Premierminister Enda Kenny und Außenminister Eamon Gilmore.

Eine Vorbedingung des Parlaments sei es, dass das Haushaltsdefizit für 2013 von derzeit rund 16 bis 17 Milliarden Euro geschlossen werde. Der mittelfristige EU-Haushaltsrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 war in einer Marathon-Sitzung beim EU-Gipfel am 7. und 8. Februar in Brüssel ausgehandelt worden. Der Rahmen soll nach dem Verhandlungsergebnis der Staats- und Regierungschefs ein Volumen von 959,99 Milliarden Euro haben - 34 Milliarden weniger als in der Vorperiode. Die Parlamentarier befürchten, dass damit die Verpflichtungen der EU nicht erfüllt werden können./dm/DP/jkr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX