Ad hoc-Mitteilungen

Europäischer Nutzfahrzeugmarkt weiter auf Talfahrt

Der Innenhof des EU-Parlaments in Straßburg.
Der Innenhof des EU-Parlaments in Straßburg. pixabay.com pixabay.com

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Talfahrt am europäischen Nutzfahrzeugmarkt setzt sich weiter fort. Nachdem die Neuzulassungen bereits 2012 rückläufig waren, zeigte sich auch im Januar keine Besserung. Die Zahl der zugelassenen Nutzfahrzeuge in der Europäischen Union sank zum Jahresauftakt um 10,6 Prozent auf 126.110, wie der europäische Branchenverband Acea am Donnerstag mitteilte.

Mit Ausnahme von Großbritannien (+5,4%) standen die großen europäischen Märkte unter Druck. In Deutschland betrug das Minus 15,5 Prozent. Den gleichen Rückgang wies auch Spanien auf. In Frankreich sanken die Neuzulassungen um 9,8 Prozent und in Italien gar um 23,6 Prozent. Die stärksten Einbrüche wiesen aber Zypern und Portugal auf, mit einem Minus von jeweils mehr als 48 Prozent.

Am besten fielen im Januar noch die Verkäufe von Bussen aus. Hier zog die Zahl der Neuzulassungen unter anderem wegen der starken Nachfrage aus den Krisenländern Italien und Spanien um 9,8 Prozent auf 2.675 Stück an. Das größte Segment, die leichten Lkw bis 3,5 Tonnen, verzeichnete einen Rückgang von 9,7 Prozent auf 103.129 Fahrzeuge. Rückläufig waren auch die Lkw über 3,5 Tonnen und über 16 Tonnen./she/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX