Ad hoc-Mitteilungen

EQS-Adhoc: Meyer Burger wird Produktionsstätte für 400 MW Hochleistungs-Solarmodule in den USA errichten

EQS Group-Ad-hoc: Meyer Burger Technology AG / Schlagwort(e): Expansion/Strategische Unternehmensentscheidung Meyer Burger wird Produktionsstätte für 400 MW Hochleistungs-Solarmodule in den USA errichten 28.09.2021 / 17:46 CET/CEST Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


  • Günstige Marktbedingungen, Wachstumschancen und politische Unterstützung für die Solarindustrie waren ausschlaggebend für die Entscheidung von Meyer Burger, einen Produktionsstandort in den Vereinigten Staaten zu errichten.
  • Die Produktion soll bis Ende 2022 eine jährliche Nominalkapazität von 400 Megawatt (MW) erreichen. Das Potenzial für eine Erweiterung im Gigawatt-Massstab besteht.
  • Bei voller Kapazität wird die Produktionsstätte Hunderte von qualifizierten Arbeitsplätzen in der Fertigung schaffen.
  • Gespräche mit mehreren US-Bundesstaaten laufen, die endgültige Standortwahl wird bis Ende 2021 erwartet.
  • Die Beschaffung aller Maschinen und Anlagen für das US-Werk erfolgt parallel zur Standortwahl, um einen zügigen Aufbau der Produktion zu ermöglichen. 
Meyer Burger Technology AG plant einen Produktionsstandort für Hochleistungs-Solarmodule in den Vereinigten Staaten. Diese Investition unterstreicht die Absicht von Meyer Burger, Module möglichst in der Nähe unserer Endkunden zu produzieren, Material von regionalen Lieferanten zu beziehen und die Nachhaltigkeit der Produkte stetig zu verbessern. Die durch den Transport verursachten Emissionen und die CO2-Bilanz der Solarmodule können so weiter optimiert werden. Dieser Ansatz reduziert zudem das Risiko von Verzögerungen in der Lieferkette und bietet den Kunden von Meyer Burger gleichzeitig mehr Flexibilität und Liefersicherheit. Das Unternehmen befindet sich derzeit in Gesprächen mit mehreren US-Bundesstaaten, um den endgültigen Standort auszuwählen. Der Auswahlprozess soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Die Entscheidung des Unternehmens, seine Lieferkette in den USA auszubauen, wird durch einen starken heimischen Solarmarkt und positive wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen sowie von Meyer Burgers Wunsch getrieben, die Transformation zu sauberer Energie in den USA zu unterstützen. Die anfängliche Produktionskapazität wird jährlich 400 Megawatt betragen - mit Potenzial für einen weiteren Ausbau auf mehrere Gigawatt Kapazität. Das geplante Werk ermöglicht es, Hochleistungs-Solarmodule für das Hausdach-Segment, für kommerzielle Dachanlagen und Solarkraftwerke zu fertigen. Die Produktion wird voraussichtlich Ende 2022 in Betrieb gehen. Das neue Werk soll Hunderte qualifizierte Arbeitsplätze schaffen. «Meyer Burger freut sich sehr, die Produktion in die USA auszuweiten», sagte CEO Gunter Erfurt. «Die Vereinigten Staaten haben eine lange Geschichte in der Solarindustrie. In den 1970er Jahren wurde in Kalifornien die weltweit erste Produktionsstätte für Solarmodule errichtet - weit vor Europa und Asien. Jetzt ist es an der Zeit, zu den Wurzeln der Branche zurückzukehren und dazu beizutragen, die Abhängigkeit von Importen aus dem Ausland zu beenden. Unsere proprietäre Heterojunction-Zelltechnologie und die patentierte SmartWire-Modultechnologie ermöglichen es uns, Produkte von höchster Qualität und Leistung zu produzieren, um unseren Kunden wirtschaftlich wettbewerbsfähige Solarenergie zu bieten.» Meyer Burger prüft derzeit eine Liste möglicher Standorte in mehreren US-Bundesstaaten. Zu den Schlüsselkriterien für die Standortwahl gehören verfügbare Gebäude, regulatorische und steuerliche Rahmenbedingungen, staatliche und lokale Wirtschaftsförderungsprogramme, verfügbare qualifizierte Arbeitskräfte, die Nähe zur Verkehrsinfrastruktur, die Versorgung mit erneuerbarer Energie und das Engagement der lokalen Gemeinden. Ardes Johnson, Präsident von Meyer Burger Americas, sagte: «Mit dieser strategischen Expansion wird Meyer Burger ihre Premium-Solarmodule direkt in den USA produzieren und damit das starke Bedürfnis der Endkunden nach sauberer Energie befriedigen. Die parteiübergreifende Unterstützung für die heimische Herstellung von Solarinfrastruktur hat uns ermutigt, zur Energieunabhängigkeit und Zukunftsfähigkeit des Landes beizutragen. Für die USA ist es von entscheidender Bedeutung, die heimische Lieferkette auszubauen und sich aus der starken Abhängigkeit von Asien zu lösen. Wir freuen uns, einen Beitrag zu diesem wichtigen Ziel leisten zu können, und sind bereit, die rasch steigende Nachfrage nach sauberer Energie zu bedienen.» 

Kontakte:

Meyer Burger Technology AG Finsbury Glover Hering
Anne Schneider Callahan Kilgore
Head Corporate Communications Associate Director, Strategic Communications
M. +49 174 349 17 90 M. +1 757 645 8261
anne.schneider@meyerburger.com callahan.kilgore@fgh.com


Ende der Ad-hoc-Mitteilung
Sprache: Deutsch
Unternehmen: Meyer Burger Technology AG
Schorenstrasse 39
3645 Gwatt
Schweiz
Telefon: +41 033 221 28 00
E-Mail: mbtinfo@meyerburger.com
Internet: www.meyerburger.com
ISIN: CH0108503795
Valorennummer: A0YJZX
Börsen: SIX Swiss Exchange
EQS News ID: 1236583
 
Ende der Mitteilung EQS Group News-Service

1236583  28.09.2021 CET/CEST

"fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1236583&application_name=news&site_id=ariva"

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.