Ad hoc-Mitteilungen

Eni verbucht nach Ölpreiskollaps Millairdenverlust im zweiten Quartal

Offshore-Plattform (Symbolbild).
Offshore-Plattform (Symbolbild). © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

ROM (dpa-AFX) - Der italienische Ölkonzern Eni (ENI Aktie) muss wegen des beispiellosen Preisverfalls im Zuge der Corona-Pandemie Milliarden abschreiben und ist deswegen im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Netto verbuchte das Unternehmen einen Verlust von 4,4 Milliarden Euro, wie Eni am Donnerstag in Rom mitteilte. Im Vorjahr erzielte der Konzern noch einen Gewinn von 424 Millionen Euro. Die Wertberichtigungen betrugen im abgelaufenen zweiten Quartal 2,8 Milliarden Euro. Bereinigt lag der Fehlbetrag bei 714 Millionen Euro.

Als Reaktion hat Eni ein Sparprogramm über 1,4 Milliarden Euro für 2020 lanciert. 2021 soll noch einmal die gleiche Summe eingespart werden. Der Ölmarkt habe nach dem Kollaps eine gewisse Stabilität erreicht, erläuterte Konzernchef Claudio Descalz. Aus der Pandemie herauszukommen werde schwierig, es herrsche eine große Unsicherheit. So rechnet das Management mit einer Erholung der Nachfrage erst 2021. Eni kappt zudem wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie seine Erwartungen für die Ölpreise bis 2023. Die Aktie verlor am Morgen um knapp 4 Prozent./nas/mis

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX