Ad hoc-Mitteilungen

Ein Blick hinter die Pixel-Welt von Crysis 3

Das Action-Computerspiel ist gerade erst in den Handel gekommen. Die High-Tech-Produktion aus Deutschland war so teuer wie ein Hollywood-Blockbuster. Was hinter dem Millionenprojekt aus Frankfurt steht.

Fragt man Deutsche nach den wichtigsten Blockbuster-Produzenten aus ihrer Heimat, fallen Namen wie Til Schweiger, Tom Tykwer oder Bully Herbig. Jan Lechner aber kennt kaum jemand. Dabei hat der 34-Jährige gerade eine der teuersten Produktionen der deutschen Unterhaltungsindustrie abgeschlossen.

Allerdings ist Crysis 3  so der Titel des Werks  kein Kinofilm, sondern die Neuauflage eines der weltweit erfolgreichsten Computerspiele: Das Action-Epos aus der Frankfurter Computerspieleschmiede Crytek fand weltweit mehr als sieben Millionen Käufer. Der dritte Teil, der seit Donnerstag im Handel ist, soll sechs Millionen Mal über den Ladentisch gehen. Potenzieller Umsatz: 300 Millionen Euro. Der bis dato international erfolgreichste deutsche Film, Tykwers "Das Parfum", spielte weltweit gerade mal 135 Millionen Dollar (Dollarkurs) ein.

Dreitagebart, schwarzes Hemd, das schulterlange Haar zurückgestrichen: Entspannt sitzt Lechner an diesem Winternachmittag an einem Konferenztisch in der Frankfurter Crytek-Zentrale. Der Stress der letzten Wochen und Monate ist vorbei. Zwei Jahre lang hat er an Crysis 3 gearbeitet  und durfte kaum ein Detail darüber verraten. Doch jetzt, zum Start des neuen Actionepos, gewährt Lechner erstmals einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Produktion im Blockbuster-Format.

Ego-Shooter: Die Speerspitze der Gamingbranche

Denn tatsächlich war die Entwicklung von Crysis 3 technisch ähnlich anspruchsvoll, wie etwa der Dreh des High-Tech-Kinofilms "Avatar". 140 Grafiker, Programmierer, Autoren, Toningenieure und Filmanimateure haben in Hunderttausenden Arbeitsstunden eine virtuelle Welt erschaffen, drei Mal so groß wie der New Yorker Central Park  und gefüllt mit Zehntausenden computeranimierten Figuren, Tieren, Bäumen und Gegenständen aller Art.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.