Ad hoc-Mitteilungen

"Dreamliner"-Pannen in Indien

Die Pannenserie des „Dreamliners“ scheint nicht zu enden. Boeings Flaggschiff bereitet erneut Probleme: Ein Bremssystem sendet falschen Alarm, sodass die Maschine wegen blinkender Warnleuchten bereits notlanden musste.

Schon wieder gibt es Probleme bei Boeings Flaggschiff „Dreamliner“ - diesmal riss eine Windschutzscheibe und ein Bremssystem sendete einen falschen Alarm. Der Flug von London ins indische Delhi am Montag habe wegen blinkender Warnleuchten in der Boeing (Boeing Aktie) 787 notlanden müssen, sagte eine Sprecherin der betroffenen Fluggesellschaft Air India am Dienstag. Doch tatsächlich seien die Bremsen des Langstreckenfliegers in Ordnung gewesen.

Am Tag zuvor war ein Riss in einer Windschutzscheibe eines „Dreamliners“ der gleichen Fluggesellschaft entdeckt worden. Ein Ersatzglas sei zum Landeflughafen in Melbourne in Australien gebracht worden, sagte die Sprecherin weiter. Erst im vergangenen Monat war während eines Air-India-Fluges von Delhi nach Bangalore unbemerkt eine Rumpfplatte einer Boeing 787 verloren gegangen.

Die jüngsten Vorfälle reihen sich ein in eine lange Pannenserie des „Dreamliner“. Nach Bränden in Batterien hatten Flugaufsichtsbehörden Mitte Januar sogar dreimonatiges, weltweites Startverbot verhängt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt