Ad hoc-Mitteilungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kaum verändert erwartet

Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild).
Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte nach den kräftigen Gewinnen am Vortag kaum verändert in den Freitagshandel starten. Der Broker IG taxierte den Dax zwei Stunden vor Börsenstart 0,01 Prozent höher bei 9.151 Punkten. Die guten Vorgaben aus Übersee hätten die europäischen Börsen offenbar schon vorweggenommen, sagte IG-Marktstratege Stan Shamu. Diese hatten bereits am Vortag positiv auf die Aussicht einer auch unter der designierten US-Notenbank-Chefin Janet Yellen weiter ultralockeren Geldpolitik reagiert. Der Future auf den Dow Jones Industrial gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag 0,23 Prozent, und in Asien leuchteten die Kurstafeln grün. Auf Unternehmens- und Konjunkturseite geht es am Freitag eher ruhig zu. Am Nachmittag dürften sich die Blicke auf eine Reihe von US-Konjunkturdaten wie den Empire State Index richten. Großen Einfluss auf das Marktgeschehen dürften diese jedoch nicht haben, sagte Analyst Dirk Gojny von der National-

USA: - WEITERE REKORDE - Der Dow Jones Industrial und der S&P-500-Index haben am Donnerstag ihre Rekordjagd fortgesetzt. Dank der Aussicht auf eine anhaltende Geldflut der US-Notenbank schlossen beide Indizes so hoch wie nie zuvor. Die US-Wirtschaft müsse sich noch weiter erholen und die Konjunktur robuster werden, sagte die designierte Notenbank-Chefin Janet Yellen bei einer Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats. Nach diesen Aussagen fühlten sich die Anleger nun wieder etwas wohler, sagte ein Marktstratege. Yellens Kommentare hätten die allgemein herrschende Ansicht nochmals bestätigt, dass zumindest im Laufe der kommenden Monate nicht mit einer schärferen Geldpolitik zu rechnen sei.

ASIEN: - FEST - In Asien gab es Morgen deutliche Gewinne. Freundlich wurden auch hier die Kommentare der kommenden Notenbank-Chefin Janet Yellen aufgenommen. Zudem erhoffen sich Marktteilnehmer in der kommenden Woche Details zur künftigen Wirtschaftspoltik Chinas und sind optimistisch: "Jede Veränderung dürfte in die richtige Richtung gehen", sagte ein Experte.

^ DAX 9.149,66 1,05% XDAX 9.146,17 0,44% EuroSTOXX 50 3.053,69 1,08% Stoxx50 2.884,69 0,89%

DJIA 15.876,22 0,35% S&P 500 1.790,62 0,48% NASDAQ 100 3.415,14 0,28%

Nikkei 15.165,92 1,95%


-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - LEICHTER - Am Markt für deutsche Staatsanleihen rechnen Experten am Freitag zum Handelsauftakt mit moderaten Abschlägen. "Der Bund Future sollte etwas leichter starten", schreibt Experte Dirk Gojny von der National-Bank in seinem Morgenkommentar. Im weiteren Tagesverlauf erwartet er einen vergleichsweise ruhigen Handel. Am Nachmittag sollten noch einige Konjunkturdaten aus den USA das Interesse der Anleger auf sich ziehen. Gojny rechnet aber nicht, dass die Daten großen Einfluss auf das Geschehen am Rentenmarkt haben werden.

^ Bund-Future 141,70 0,26% T-Note-Future 126,83 -0,06% T-Bond-Future 132,53 -0,14%

DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro tendiert seit dem Vorabend ohne größere Bewegungen seitwärts. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3436 (Mittwoch: 1,3415) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7443 (0,7454) Euro.

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,3449 -0,06% USD/Yen 100,12 0,05% Euro/Yen 134,60 0,04%

ROHÖL - MODERATE GEWINNE - Die Ölpreise sind am Freitag mit der Aussicht auf eine weiter lockere Geldpolitik in den USA gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent zur Auslieferung im Januar 108,45 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Vorabend. Der Preis für US-Öl der Sorte WTI mit Auslieferung im Dezember stieg um 44 Cent auf 94,20 Dollar.

Brent 108,45 +0,17 USD (7:15 Uhr)

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX