Ad hoc-Mitteilungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kaum verändert erwartet

Mann mit Wirtschaftszeitung (Symbolbild).
Mann mit Wirtschaftszeitung (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt wird am Aschermittwoch kaum verändert erwartet. Der Broker IG taxierte den Dax am Morgen um 0,04 Prozent über dem Xetra-Schluss bei 7.664 Punkten. Die Themen des Vortages wie die Lage in Spanien und Italien sowie Aussagen der Finanzminister und Notenbankchefs unter anderem zum "Währungskrieg" dürften die Märkte weiter beschäftigen, sagte Marketstratege Stan Shamu von IG. Zudem sei der Bankensektor mit der Restrukturierung bei Barclays wieder im Fokus. Das werde aktuell durch Zahlen der Societe Generale und von ING noch verstärkt. Die Vorgabe ist leicht positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,12 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vortag. Die in Asien geöffneten Börsen zeigten sich am Morgen freundlich mit Ausnahme von Tokio, die unter einem Rücksetzer des US-Dollar zum Yen litt. Auf der Agende wartet Shamu vor allem auf die Industrieproduktion in Europa. Zudem verarbeiten die Märkte die Rede von US-Präsident Barack Obama zur Lage der Nation.

USA: - DOW SCHLIESST FREUNDLICH - Der Dow Jones Industrial ist am Dienstag binnen weniger Tage erneut auf ein Hoch geklettert. Bei 14.038,97 Punkten zeigte sich der am Vortag noch schwächelnde US-Leitindex im Verlauf so stark wie seit Oktober 2007 nicht mehr. Von einem Anlageexperten hieß es, der Index nehme aktuell eine Besserung der Konjunkturlage und gute Unternehmenszahlen vorweg. Anders als allgemein erwartet könnte den Börsen im Februar eine Korrektur erspart bleiben.

JAPAN: - KEIN EINHEITLICHER TREND - Die Börsen Asiens haben zur Wochenmitte keinen einheitlichen Trend gezeigt. Allerdings blieben die Handelsplätze in China, Hongkong, Taiwan und Vietnam geschlossen. Während der Nikkei-225-Index in Tokio nicht zuletzt wegen des gestiegenen Yen Verluste verzeichnete, konnte der Kospi in Südkorea zulegen. An den übrigen geöffneten Börsen waren die Vorzeichen ebenfalls positiv.

^ DAX 7.660,19 +0,35% XDAX 7.660,87 +0,43% EuroSTOXX 50 2.648,83 +1,00% Stoxx50 2.630,48 +0,57%

DJIA 14.018,70 +0,34% S&P 500 1.519,43 +0,16% NASDAQ 100 2.762,62 -0,43%

Nikkei 11.251,41 -1,04% °


-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - KAUM VERÄNDERT ERWARTET - Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird am Mittwoch voraussichtlich kaum verändert in den Handel starten. Impulse dürften von einer Auktion italienischer Staatsanleihen kommen, schreibt die National-Bank in einem Tagesausblick. Italien werde angesichts der innenpolitischen Probleme wahrscheinlich mehr Rendite bieten müssen, was die Kurse der Bundesanleihen tendenziell stützen werde. Im Nachmittagshandel stehen noch die Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen auf dem Kalender. Die National-Bank erwartet den Bund-Future in einer Handelsspanne zwischen 142,0 bis 143,2 Punkten.

^ Bund-Future 142,66 -0,13% T-Note-Future 131,52 0,02% T-Bond-Future 143,41 0,09% °

DEVISEN: - EURO TENDIERT ETWAS LEICHTER - Der Euro hat sich am Mittwoch im asiatischen Handel tendenziell etwas schwächer gezeigt. Zuletzt stand er bei 1,3444 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3438 (Montag: 1,3391) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt und der Dollar damit 0,7442 (0,7468) Euro gekostet. Am Markt habe die Zuversicht wieder zugenommen, dass Europa Herr der Schuldenkrise werde. Nach den deutlichen Schwankungen vom Vortag zeigte sich auch der Yen gegenüber dem Dollar fest.

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,3445 -0,06% USD/Yen 93,16 -0,35% Euro/Yen 125,29 -0,38% °

ROHÖL - ÖLPREISE BEWEGEN SICH KAUM - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im asiatischen Handel kaum verändert. Sie hatten am Dienstag noch zugelegt. Erstmals seit sechs Wochen waren die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche laut Daten des privaten American Petroleum Institute gefallen. Am Nachmittag werden die Zahlen des US-Energieministeriums veröffentlicht. Erneut könnten laut Händlern Wechselkursbewegungen den Ölpreis beeinflussen. So hatte der am Dienstag gefallene Dollarkurs die Ölpreise gestützt.

Brent 118,56 -0,10 USD (7:15 Uhr)


-------------------------------------------------------------------------------

/rum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX