Ad hoc-Mitteilungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Erholung erwartet

Mann mit Smartphone und Tablet (Symbolbild).
Mann mit Smartphone und Tablet (Symbolbild). © metamorworks / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © metamorworks / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - ERHOLUNG ERWARTET - Nach dem deutlichen Kursrutsch des Dax vom Vortag zeichnet sich am Mittwoch zunächst ein Erholungsversuch ab. Finspreads taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,29 Prozent höher bei 7.619 Punkten. Auch die Verteidigung der extrem lockeren US-Geldpolitik durch Notenbankchef Ben Bernanke hatte tags zuvor einen Verlust von 2,27 Prozent in Reaktion auf das Wahlpatt in Italien nicht verhindern können. Die Wall Street schüttelte die schlechten Nachrichten aus Europa jedoch auch dank erfreulicher Wirtschaftsdaten ab, was nun etwas stützen dürfte: Der Future auf den Dow Jones Industrial legte seit Xetra-Schluss um 0,16 Prozent zu. Und auch in Asien gab es mit Ausnahme des Yen-belasteten Japan Stabilisierungstendenzen. Gleiches gilt für den Euro. Neben den schwierigen Bemühungen um Regierungsbildung in Italien dürften die Anleger insbesondere auf die Anleihe-Auktion Italiens sowie US-Auftragseingänge für langlebige Güter und weitere Daten vom Immobilienmarkt schauen.

USA: - GEWINNE - Gestützt auf gute Konjunkturdaten hat der US-Aktienmarkt am Dienstag seine Vortagesverluste teilweise wettgemacht. Positive Signale vom amerikanischen Immobilienmarkt sowie die im Februar überraschend deutlich aufgehellte Stimmung der US-Verbraucher hätten die US-Börsen angetrieben, sagte ein Händler. Zudem verteidigte Notenbankchef Ben Bernanke den lockeren Kurs der amerikanischen Geldpolitik abermals und zeichnete gleichzeitig ein positives Konjunkturbild.

JAPAN: - ÜBERWIEGEND FESTER - In Asien haben die Märkte zur Wochenmitte überwiegend zugelegt. Konjunkturdaten aus den USA sowie die jüngsten aussagen von Fed-Chef Ben Bernanke haben den Märkten geholfen, den ersten Schreck über den Wahlausgang in Italien etwas abzuschütteln. In Japan knüpfte der Nikkei-225-Index allerdings an seine Vortagesschwäche an.

^ DAX 7.597,11 -2,27% XDAX 7.638,50 +0,01% EuroSTOXX 50 2.570,52 -3,07% Stoxx50 2.597,15 -1,43%

DJIA 13.900,13 +0,84% S&P 500 1.496,94 +0,61% NASDAQ 100 2.713,02 +0,45%

Nikkei 11.253,97 -1,27% °


-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - ITALIEN MIT LACKMUSTEST AM ANLEIHEMARKT - Das von politischem Stillstand bedrohte Italien wird am Mittwoch versuchen, sich frisches Kapital von Investoren zu besorgen. Mit zwei Staatsanleihen, fällig 2017 und 2023, will das Land insgesamt 6,5 Milliarden Euro einsammeln. Es ist bereits der dritte Tag in Folge, an dem Italien an die Anleger herantritt. Bei den bisherigen Versteigerung in dieser Woche musste das Land spürbar höhere Zinsen bieten. Fundamental dürften neue US-Konjunkturdaten im Blick stehen, insbesondere die Aufträge für Investitionsgüter.

^ Bund-Future 144,90 0,30% T-Note-Future 132,70 0,06% T-Bond-Future 145,75 0,15% °

DEVISEN: - EURO UNTER DEM STRICH STABIL - Der Euro hat sich am Mittwoch im asiatischen Handel unter dem Strich kaum von der Stelle bewegt. Nachdem am Vortag der Wahlausgang bereits belastet hatte, warten Marktteilnehmer nun gespannt auf eine für den Vormittag geplante Anleiheauktion Italiens. Derzeit ist die Gemeinschaftswährung auf dem Weg, den Februar mit einem Minus gegenüber dem US-Dollar abzuschließen, der erste monatliche Rückgang seit Juli. Zuletzt stand der Euro bei 1,3067 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3077 (Montag: 1,3304) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7647 (0,7517) Euro. ^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,3077 +0,09% USD/Yen 91,77 -0,21% Euro/Yen 120,00 -0,12% °

ROHÖL - PREISE STAGNIEREN - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel stagniert. Derzeit rangieren die Ölpreise in der Nähe ihres niedrigsten Niveaus in diesem Jahr. Für Belastung sorgt die nach wie vor gedämpfte Nachfrage sowie das reichliche Angebot an Rohöl. Dies belegen neue Lagerdaten aus den USA. Am Dienstagabend hatte das American Petroleum Institute (API) einen zusätzlichen Aufbau der amerikanischen Ölbestände gemeldet. Am Mittwochnachmittag werden die wöchentlichen Zahlen der US-Regierung erwartet.

Brent 112,55 -0,16 USD (7:15 Uhr)


-------------------------------------------------------------------------------

/rum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX