Ad hoc-Mitteilungen

DIHK erwartet 250.000 neue Jobs im kommenden Jahr

Ein Containerschiff aus der Vogelperspektive. (Symbolbild)
Ein Containerschiff aus der Vogelperspektive. (Symbolbild) © AvigatorPhotographer / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © AvigatorPhotographer / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft rechnet im kommenden Jahr mit einem Zuwachs von rund 250.000 Arbeitsplätzen. Allein 180.000 Stellen dürften im Dienstleistungssektor entstehen, wie aus einer Prognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervorgeht, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Im Handel werden demnach 25.000 zusätzliche Beschäftigte erwartet, in der Metall- und Elektrobranche 20.000, am Bau 15.000 und in den übrigen Wirtschaftszweigen unterm Strich 10.000. Über die Studie hatte zuerst die "Rheinischen Post" (Dienstag) berichtet.

Der Beschäftigungsaufbau werde 2014 in sein neuntes Jahr gehen, bemerkte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. "Das gab es seit den Wirtschaftswunderjahren nicht mehr." Der steigende private Konsum schaffe Arbeitsplätze vor allem bei den Dienstleistern und im Handel. "Ob diese erfreuliche Entwicklung allerdings langfristig anhält, wird zunehmend fraglich", sagte Wansleben. In vielen Berufen spitze sich der Fachkräftemangel zu. Wansleben kritisierte angesichts der Koalitionsverhandlungen zudem einen "Überbietungswettbewerb bei neuen Regulierungen am Arbeitsmarkt" - von der Zeitarbeit über Befristung bis zu Mindestlöhnen./brd/DP/hbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX