Ad hoc-Mitteilungen

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach

Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild).
Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild). pexels.com pexels.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Donnerstag im New Yorker Handel etwas nachgegeben. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,1250 US-Dollar. Zuletzt wurden 1,1257 Dollar (Dollarkurs) bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1264 (Mittwoch: 1,1279) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8878 (0,8866) Euro gekostet.

Weder der Euro noch das britische Pfund profitierten von der Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU) auf eine Verschiebung des Brexit bis Ende Oktober. Ein Austritt aus der EU ohne Abkommen ist damit vorerst abgewendet.

"Der Brexit wird zur unendlichen Geschichte", kommentierte Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank (Commerzbank Aktie). Die Gefahr eines Austritts ohne Einigung und damit ein Absturzrisiko für das britische Pfund gebe es auf absehbare Zeit nicht mehr./jsl/ajx/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX