Ad hoc-Mitteilungen

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,13 US-Dollar

Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild).
Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild). pexels.com pexels.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag etwas zugelegt und ist in Richtung 1,13 US-Dollar gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1295 Dollar (Dollarkurs) und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1264 Dollar festgesetzt.

Vor dem Wochenende stehen sowohl in Europa als auch in den USA nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm. Für Bewegung könnte das Konsumklima der Universität Michigan sorgen, ein wichtiges Stimmungsbarometer für den amerikanischen Verbrauch. Auf der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wollen sich EZB-Chefökonom Peter Praet und der britische Notenbankchef Mark Carney äußern./bgf/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX