Devisen: Euro legt etwas zu

Dollar-, Euro- und Pfund-Banknoten.
Dollar-, Euro- und Pfund-Banknoten. pixabay.com pixabay.com

Der leichte Anstieg des Euro wurde von Marktbeobachtern als Gegenreaktion auf zuvor fallende Kurse gewertet. Am Freitag hatte der Dollar von besser als erwartet ausgefallenen Produktionsdaten in der amerikanischen Industrie profitiert, während der Euro im Gegenzug unter Druck geriet. Aufgrund eines Feiertages wird an den US-Börsen nicht gehandelt.

Im Tagesverlauf rückt erneut Großbritannien in den Fokus. Am Nachmittag soll Premierministerin Theresa May ihren "Plan B" für den Austritt aus der Europäischen Union erklären. Das britische Pfund geriet zum Wochenauftakt etwas unter Druck. "Angesichts der Komplexität und der vielschichtigen, unterschiedlichen Interessen auf beiden Seiten bleibt nur, die nächsten Schritte abzuwarten", schreibt Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Die Volatilität insbesondere des Pfundkurses könnte erhöht bleiben." Das Vereinigte Königreich will die EU am 29. März verlassen./elm/bgf/fba

Quelle: dpa-AFX