Ad hoc-Mitteilungen

Devisen: Euro gibt leicht nach

Verschiedene Währungen.
Verschiedene Währungen. © alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © alfexe / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Dienstag leicht gefallen. Bis zum Mittag sank die Gemeinschaftswährung auf 1,1360 US-Dollar. Sie kostete damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Zuvor war der Euro zum Dollar (Dollarkurs) auf einen zweiwöchigen Tiefstand gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1362 Dollar festgesetzt.

An den Finanzmärkten herrschte am Dienstag überwiegend schlechte Stimmung. Während die Börsen nachgaben, erhielten als sicher geltende Anlagen Zulauf. So auch am Devisenmarkt: Der japanische Yen und der Schweizer Franken waren gefragt. Der australische und neuseeländische Dollar wurden dagegen eher gemieden. Australien und Neuseeland sind wirtschaftlich eng mit China verbunden, dessen Wachstum sich zuletzt weiter abgeschwächt hatte.

Als sichere Häfen bekannte Währungen profitierten von dem generellen Konjunkturpessimismus. Am Montag hatte der IWF seine Wachstumsprognose angesichts ungelöster Handelskonflikte und eines drohenden Brexit-Schocks erneut gesenkt.

Im weiteren Verlauf dürften Konjunkturdaten nicht für nennenswerte Bewegung sorgen. In den USA werden lediglich einige Zahlen vom Immobilienmarkt veröffentlicht./bgf/jsl/jha/

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX