Ad hoc-Mitteilungen

Devisen: Bitcoin erstmals bei Aufrufen vorn

Erstmals seit Aufnahme des Bitcoins in das Informationsangebot von ARIVA.DE wird bei dem Börsenportal der Bitcoin-Kurs in Euro öfter aufgerufen als der Kurs des US-Dollars. Doch die Statistik zeigt auch: Der Hype um die Kryptowährung erfasst längst nicht so viele Börsenfans, wie man angesichts der Klickzahlen vermuten könnte.
Nahaufnahme einer Bitcoin-Brieftasche (Wallet)
Nahaufnahme einer Bitcoin-Brieftasche (Wallet) - © thamerpic istock.com

Als ARIVA.DE vor vier Jahren als erstes großes Börsenportal in Deutschland den Kurs des Bitcoin ins Programm aufgenommen hat, hat wohl kaum jemand geahnt, was für eine extreme Verteuerung das digitale Zahlungsmittel in der Folgezeit noch erleben würde. Schon damals, von Januar bis Mitte April 2013, hatte sich der Bitcoin-Kurs innerhalb weniger Wochen mehr als verzehnfacht, und schon damals warnten Beobachter vor einer Überhitzung.

Kursvervierfachung in 2017

Von Preisen um die 100 Euro, die seinerzeit gezahlt wurden, hat sich der Kurs der Kryptowährung inzwischen meilenweit entfernt. Trotz zwischenzeitlicher Rücksetzer hat sich die extreme Verteuerung dabei weiter fortgesetzt: Auf dem Marktplatz Bitcoin.de wurde eine Einheit des digitalen Geldes Anfang September 2017 mit der Rekordsumme von 4.100 Euro bewertet. Allein im Jahr 2017 hat sich der Kurs des Bitcoins damit mehr als vervierfacht.

Der Hype um die Kryptowährung findet auch in der Zugriffsstatistik von ARIVA.DE seinen Niederschlag. Unter den Devisen war bislang stets der US-Dollar die am häufigsten aufgerufen Währung, meist mit großem Abstand. Im laufenden Monat hat sich dies geändert: Vom 1. bis zum 12. September liegt erstmals der Bitcoin (Euro-Notierung) vorn.

Dass der Bitcoin bei den Nutzern inzwischen den gleichen Status wie die von den Notenbanken herausgegebenen Standardwährungen erreicht hat, will Jochen Pape von ARIVA.DE allerdings nicht gelten lassen. „Was wir beim Bitcoin neben den hohen Zugriffszahlen auch beobachten können, ist, dass sich die Aufrufe auf einen deutlich kleineren Nutzerkreis verteilen als beim US-Dollar.“

Auch Aktie des Handelsplatz-Inhabers erlebt Hype

Im Sog des Bitcoin-Hypes ging es zwischenzeitlich auch für den Aktienkurs eines Unternehmens nach oben, dass an dem Handel der digitalen Währung indirekt partizipiert. Die Bitcoin Group ist Eigentümer des Handelsplatzes Bitcoin.de, der Wert der Aktie hat sich Ende August/Anfang September innerhalb von nur wenigen Tagen mehr als verdreifacht. Das Unternehmen, das erst seit zwei Jahren Gewinne ausweist und im vergangenen Jahr einen vergleichsweise geringen Jahresüberschuss von 110.000 Euro erzielen konnte, hatte zwischenzeitlich einen Börsenwert von fast 400 Millionen Euro.

Inzwischen gab der Kurs der Bitcoin Group zwar wieder deutlich nach. Dennoch liegt auch dieser Wert im Interesse weit vorn: Mehr als 300.000 mal riefen Nutzerinnen und Nutzer von ARIVA.DE in den vergangenen zwölf Tagen die Profilseite der Bitcoin Group auf. Zum Vergleich: Die Aktien der großen deutschen Autobauer BMW, Daimler und VW stießen den Aufrufen nach zusammen auf ein etwa gleich großes Interesse. Die Bitcoin-Group war zuletzt der mit Abstand am häufigsten aufgerufene Einzelwert. Das große Interesse könnte durchaus noch anhalten: Das Unternehmen strebt die Aufnahme der Aktie in den Regulierten Markt an, damit diese auch für institutionelle Anleger interessant wird, die aufgrund ihrer Statuten bisher nicht in das Unternehmen investieren dürfen.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.