Ad hoc-Mitteilungen

Deutz-Aktie mit Kursgewinnen

Metall wird geschnitten (Symbolbild).
Metall wird geschnitten (Symbolbild). pexels.com
Die Aktie von Deutz (Deutz-Aktie) notiert am Montag fester. Der jüngste Kurs betrug 3,59 Euro.

Am Aktienmarkt liegt das Wertpapier von Deutz derzeit im Plus. Die Aktie legte um 10 Cent zu. Für die Aktie von Deutz liegt der Preis aktuell bei 3,59 Euro. Zieht man den SDAX (SDAX) als Benchmark hinzu, dann liegt die Deutz-Aktie hinten. Der SDAX kommt mit einem Punktestand von 10.586 Punkten derzeit auf ein Plus von 3,35 Prozent gegenüber der Schlussnotierung vom Vortag. Für ein neues Allzeithoch müsste der Anteilsschein von Deutz noch ordentlich zulegen. Den bisherigen Höchststand von 9,05 Euro erreichte das Papier am 20. Juni 2019.

Das Unternehmen Deutz

Die Deutz AG ist einer der weltweit führenden unabhängigen Hersteller kompakter Dieselmotoren in der Leistungsklasse von 10 kW bis 500 kW für On- und Nonroad-Anwendungen. Dabei handelt es sich um motorbetriebene Nutzfahrzeuge mit Straßenzulassung und motorbetriebene Geräte ohne Straßenzulassung. Die Produkte des Unternehmens kommen in Baumaschinen, Kompressoren, Nutzfahrzeugen, Bussen, Landmaschinen, Flur- und Förderfahrzeugen sowie in Schiffen zum Einsatz. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Deutz unter dem Strich einen Gewinn von 52,3 Mio. Euro. Der Umsatz belief sich auf 1,84 Mrd. Euro. Investoren warten jetzt auf den 25. Juni 2020. An diesem Tag will die Gesellschaft neue Geschäftszahlen vorlegen.

So schlagen sich die Aktien der Wettbewerber

Auch einige Wettbewerber von Deutz sind börsennotiert. Das Wertpapier von MAN (MAN-Aktie) verteuerte sich zuletzt um 1,49 Prozent. Und auch bei der Cummins-Aktie (Cummins-Aktie) griffen Investoren zu. Der Kurs von Cummins kletterte um 1,38 Prozent.

So sehen Analysten die Deutz-Aktie

Das Wertpapier von Deutz wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Deutz nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 3,20 Euro belassen. Das erste Quartal des Motorenbauers sei gemischt gewesen, schrieb Analystin Charlotte Friedrichs in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Trotz der anziehenden Nachfrage aus Asien bleibe die Situation in Europa und den USA herausfordernd.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: ARIVA.DE