Ad hoc-Mitteilungen

Deutsches Glas für Apples Fassade

Die endgültige Entscheidung steht kurz bevor. Bald darf Apple (Apple Aktie) im kalifornischen Cupertino einen zweiten Campus hochziehen – 300 Ladestationen für Elektroautos und sechs Kilometer gekrümmte Glaselemente inklusive.

Das Raumschiff ist im Landeanflug: Am 19. November wird die Stadt Cupertino in einer letzten, entscheidenden Abstimmung mit hoher Wahrscheinlichkeit das gigantischste Bauvorhaben in der Geschichte der kalifornischen Kleinstadt absegnen. Dann beginnt die heiße Phase des neuen Apple-Hauptquartiers. Rund 13000 Mitarbeiter werden ab 2016 dann in einem futuristischen Komplex auf rund 2600 qm Bürofläche die Kultprodukte entwickeln, die Apples Zukunft sichern sollen. Seit dieser Woche gibt es erstmals auch Bilder, wie künftig das Innere des Gebäude aussehen wird.

Die einen nennen es UFO, die anderen Donut. Auf jeden Fall wird es eins sein: ein monumentales, Denkmal für seinen Erbauer Steve Jobs und seine Visionen. Von der Straße aus wird der kreisrunde Ring mit dem großen begrünten Innenhof allerdings kaum sichtbar sein. Erst wenn man sich durch einen Wald aus 7.000 Bäumen hindurchgearbeitet hat, eröffnet sich der Blick auf den viergeschossigen Hauptkomplex mit den umlaufenden, raumhohen Glasfassade.

Große Reisebusse in unscheinbarem Grau und ohne jede Kennzeichnung spucken jeden Morgen tausende Mitarbeiter aus, die sie zuvor in allen Teilen des Silicon Valleys eingesammelt haben. Bereits heute nutzen 28 Prozent aller Mitarbeiter diesen kostenlosen Service, Ziel ist es, die Akzeptanz auf 34 Prozent zu erhöhen. Von einem eigenen Busbahnhof der jeder Kleinstadt zur Ehre gereichen würde, „Transitcenter“ genannt, geht es dann weiter zum Ring.

In den riesigen unter- und oberirdischen Parkhäusern stehen 300 Elektroladestationen für die vielen Tesla-Luxuslimousinen der Ingenieure bereit, die erwartet werden. Reicht das nicht aus, sorgen eigene Parkwächter dafür, dass über den Tag kontinuierlich geladene Fahrzeuge umgeparkt und andere angeflanscht werden.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt