Ad hoc-Mitteilungen

Deutscher Millionenbetrüger in den USA angeklagt

Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland. pixabay.com pixabay.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Millionenbetrüger Helmut Kiener muss rund eineinhalb Jahre nach seiner Verurteilung in Deutschland auch in den USA juristische Konsequenzen befürchten. Die Staatsanwaltschaft in Philadelphia habe den 53-Jährigen unter anderem wegen Geldwäsche und Bankbetrugs angeklagt, teilte das amerikanische Justizministerium am Donnerstag mit. Der frühere Finanzmanager und Anlageberater war bereits im Juli 2011 vom Landgericht Würzburg schuldig gesprochen worden, mit manipulierten Fonds fast 5000 Kleinanleger und Banken um rund 300 Millionen Euro geprellt zu haben. Das Strafmaß betrug zehn Jahre und acht Monate in Haft.

Kiener und sein Komplize John Tausche, ein US-Bürger, sollen laut der amerikanischen Anklagebehörde damals auch US-Finanzunternehmen getäuscht haben. In der Mitteilung werden Barclays Bank, Bear Stearns and BNP Paribas (BNP Paribas Aktie) genannt. Bei einem Schuldspruch in den USA drohe Kiener eine Höchststrafe von 200 Jahren Haft, fast acht Millionen Dollar (Dollarkurs) (rund sechs Millionen Euro) Bußgeld und Schadensersatzansprüche./mcm/DP/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX