Ad hoc-Mitteilungen

Deutsche Börse vereinbart Partnerschaft mit zweiter chinesischer Großbank

Logo der Deutsche Börse AG.
Logo der Deutsche Börse AG. © kontrast-fotodesign/iStock Unreleased / Getty Images Plus/Getty Imag. © kontrast-fotodesign/iStock Unreleased / Getty Images Plus/Getty Images

ESCHBORN (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse treibt ihre China-Ambitionen voran. Der Börsenbetreiber vereinbarte jetzt die zweite Partnerschaft mit einer chinesischen Großbank, wie das Unternehmen am Montag in Eschborn bei Frankfurt mitteilte. Geplant ist, dass die China Construction Bank (China Construction Bank Aktie) (CCB) künftig etwa auf den Deutsche-Börse-Märkten wie Xetra und Eurex handeln sowie beim Abwicklungshaus Eurex Clearing mitmachen kann. Zudem wollen beide Seiten beim Aufbau Frankfurts zur Drehscheibe für den Handel mit der chinesischen Währung Yuan zusammenarbeiten.

Vor einem Jahr hatte die Deutsche Börse eine ähnliche Vereinbarung mit der Bank of China (Bank of China Aktie) getroffen. Die ist inzwischen an den Xetra-Handel angebunden und steht vor der Zulassung für die Terminbörse Eurex. Mit der CCB erwägt die Deutsche Börse auch eine Kooperation im Nachhandels- und im Depotgeschäft. Vorstandschef Reto Francioni sprach von einem wichtigen Schritt in der Asien-Strategie des Konzerns. Die Deutsche Börse sieht dort große Wachstumschancen und will diese vor allem über Kooperationen nutzen./enl/jha/stb

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX