Ad hoc-Mitteilungen

Deutsche Anleihen verlieren bis zum Abend

Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
Flagge der Bundesrepublik Deutschland. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag ihre Gewinne nicht bis zum Abend halten können. Zuletzt fiel der richtungweisende Euro-Bund-Future um 0,11 Prozent auf 176,29 Punkte. Zuvor hatte er teils deutlich zugelegt. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,45 Prozent.

Nach einem überwiegend festen Handel wurden sichere Wertpapiere gegen Abend durch die freundlicheren Aktienmärkte in Europa belastet. Grundsätzlich aber sind viele Anleger nach wie vor vorsichtig. Wesentlicher Grund sind anhaltend hohe Corona-Ansteckungszahlen insbesondere in den USA und Südamerika. In den Vereinigten Staaten sind ebenso wie in Teilen Australiens einige Corona-Lockerungen wieder rückgängig gemacht oder verschoben worden. Dies stellt das Szenario einer raschen und deutlichen Konjunkturerholung in Frage.

Solide Konjunkturdaten aus China konnten in diesem Umfeld am Anleihemarkt nicht sonderlich bewegen. Die Einkaufsmanagerindizes erholten sich im Juni weiter und deuten auf Wirtschaftswachstum hin. Inflationsdaten aus der Eurozone zeigten eine leicht höhere Teuerung, allerdings von sehr niedrigem Niveau aus. Amerikanische Konjunkturdaten fielen durchwachsen aus./bgf/jha/

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX