Ad hoc-Mitteilungen

Deutsche Anleihen: Kaum verändert nach anfänglichen Verlusten

Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre anfänglichen Kursverluste wettgemacht. Der richtungweisende Euro-Bund-Future lag am frühen Abend unverändert bei 141,41 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich bis auf 140,90 Punkte gefallen war. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 1,71 Prozent.

Anleihen machten im Nachmittagshandel ihre zwischenzeitlich deutlichen Verluste größtenteils wett, nachdem Spekulationen über eine weitere geldpolitische Lockerung der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgekommen waren. Diese denkt laut Kreisen über eine Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich nach. Der Zins, zu dem Banken bei der EZB Geld parken, könnte demnach auf minus 0,1 Prozent reduziert werden, falls eine weitere Lockerung der Geldpolitik notwendig werden sollte, erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Am Abend wird das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der Fed erwartet. Ob es tatsächlich neue Erkenntnisse geben wird, ist laut Experten aber zweifelhaft./jsl/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX