Ad hoc-Mitteilungen

Der Wohnungskonzern Vonovia gibt digitale Wertpapiere heraus

Die Vonovia SE begibt sich in unbekanntes Terrain, wagt in Zusammenarbeit mit dem Online-Marktplatz Firstwire den Schritt in Richtung digitaler Wertpapiere – als erstes DAX-Unternehmen überhaupt. Denkt man an das Web 2.0, bringt man damit nicht auf Anhieb ein Unternehmen wie den Bochumer Immobilienkonzern Vonovia in Verbindung. Und doch steht gerade die von Rolf Buch geführte SE (von lat. „Societas Europaea“: Europäische Gesellschaft) nun an vorderster Front des digitalen Wandels des Kapitalmarktes. Denn der DAX-Konzern hat „erstmals eine vollständig digitale Namensschuldverschreibung in Höhe von 20 Millionen Euro begeben“, wie Vonovia in einer Pressemitteilung vom 13. Januar schreibt. Die Laufzeit dieser betrage überdies drei Jahre. Zudem diene die Stellar (XLM)-Blockchain als Austragungsort der Übertragungen.

Lest auch: Innovation für Aktiengesellschaften: Erste Tokenisierung einer AG durch iVE.ONE

Über den Online-Marktplatz Firstwire sei der Token eigenständig kreiert worden, heißt es weiter. Auf diesem platzierte der Immobilienkonzern bereits 2019 „ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 50 Millionen Euro“. Zur Begründung des Schrittes zur digitalen Namensschuldverschreibung sagt Helene von Roeder, die Finanzvorständin des Konzerns:

Die Digitalisierung bietet uns die Möglichkeit, uns schneller, einfacher und günstiger zu finanzieren. Wir wollen die neue Technologie ausprobieren, um Erfahrungen zu sammeln. Wir können uns gut vorstellen, dass diese in Zukunft eine bedeutsame Rolle im Kapitalmarkt einnehmen wird. Emissionen sind transparent und in Echtzeit nachvollziehbar, was einen professionellen Transaktionsstandard garantiert. Zudem können wir dadurch global neue Investoren ansprechen.

Vonovia Tokenisierung: Gute Nachrichten für Investoren

Für die Investoren der Vonovia sei die Entwicklung ebenfalls positiv, heißt es, und biete neue Perspektiven für Banken und deren Kunden. Joachim Olearius von der M. M. Warburg-Bank:

Die Tokenisierung wird das Angebot von Finanzprodukten und -services erheblich erweitern und strukturell verändern. Wir freuen uns, diese Transaktion mit einem erfahrenen Emittenten erfolgreich durchgeführt zu haben. Sie unterstreicht die Innovationskraft unserer Bank.

Auch Michael Dreiner, der Firstwire-Chef und -Gründer, äußert sich enthusiastisch über den Schritt:

Vor dem Hintergrund des Gesetzesentwurfs für elektronische Wertpapiere zeigt diese Transaktion, wie zukünftig auch Anleiheemissionen gestaltet werden können. Auf firstwire können Unternehmen ihre Emissionen nun in Echtzeit digital abschließen, das bedeutet sofortiges Settlement und kein mehrtägiges Settlementrisiko mehr.

Um die Tokenisierung technisch umzusetzen, griff Firstwire auf die Security-Token-Vorreiter Bitbond zurück. Bereits im Frühjahr 2019 gelang dem Berliner Start-up ein Novum. Als erstes Krypto-Unternehmen schaffte Bitbond es, sowohl eine eigene BaFin-Lizenz zu ergattern als auch einen voll regulierten Krypto-Börsengang in Deutschland durchzuführen.

Gegenüber BTC-ECHO sagte der Chef und Gründer Bitbonds, Radoslav Albrecht:

Ich freue mich sehr, dass Bitbond als Technologieprovider von Firstwire bei der Emission des Vonovia Security Token mitgewirkt hat. Aus unserer Sicht ist das ein wichtiger Meilenstein, um digitale Assets, in diesem Fall tokenisierte Schuldverschreibungen, in den institutionellen Bereich zu bringen. Das sieht man auch daran, dass die Bank M.M. Warburg der Investor des Tokens ist. Wir werden weiter daran arbeiten, Blockchain Technologie in die Welt der regulierten Banken und Finanzdienstleister zu tragen.

Gute Voraussetzungen also für den Erfolg des Unterfangens der Vonovia SE.

Lest auch: Bitbond-CEO Radoslav Albrecht zum eigenen STO: „Wir nehmen eine Reihe von Intermediären heraus”

 
Source: BTC-ECHO
Der Beitrag Der Wohnungskonzern Vonovia gibt digitale Wertpapiere heraus erschien zuerst auf BTC-ECHO.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.