Ad hoc-Mitteilungen

DAX-FLASH: Verluste wieder ausgeweitet trotz Fed-Aussagen und US-Daten

Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild).
Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild). © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Dienstag seine Verluste ungeachtet einer Verteidigung der Politik des lockeren Geldes seitens der US-Notenbank Fed und positiver US-Konjunkturdaten wieder ausgeweitet. Sorgen um ein Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise nach dem Wahlpatt in Italien lasteten zu schwer auf dem Markt. Der deutsche Leitindex verlor am späteren Nachmittag 1,77 Prozent auf 7.635,85 Punkte, nachdem er sich zuvor bei 7.672 Punkten leicht erholt hatte. Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner kommentierte: "Selbst nach den positiven Aussagen von Fed-Chef Bernanke gelingt dem Dax die Erholung nicht. Die Wirrungen rund um den Wahlausgang in Italien wiegen zu schwer." Jede Kurserholung werde aktuell von institutionellen Anleger für den Abbau von Aktienpositionen genutzt und drücke auf den Gesamtmarkt, woran sich laut Lipkow auch in den kommenden Tagen wenig ändern dürfte./ck/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX