Ad hoc-Mitteilungen

Das Wertpapier der Banco Santander heute schwach: Kurs rutscht deutlich ab!

Wertpapierkurse in einer Zeitung (Symbolbild).
Wertpapierkurse in einer Zeitung (Symbolbild). pixabay.com
Im Wertpapierhandel fällt derzeit der Anteilsschein der Banco Santander (Banco Santander-Aktie) negativ auf. Das Papier verliert deutlich an Wert.

Ein Verlust auf zwischenzeitlich 2,00 Euro beschert der Banco Santander-Aktie gegenwärtig einen hinteren Platz in den Performance-Ranglisten am Aktienmarkt. Das Papier verlor gegenüber dem Schlusskurs vom Vortag um 5,44 Prozent. Zieht man den Eurostoxx 50 (Eurostoxx 50) als Benchmark hinzu, dann liegt der Index klar vorn. Der Eurostoxx 50 kommt mit einem Punktestand von 3.299 Punkten derzeit auf ein Minus von 0,30 Prozent gegenüber der letzten Notierung des vorigen Handelstages. Den bisher niedrigsten Kurs verzeichnete der Anteilsschein der Banco Santander am 20. Mai 2020. Seinerzeit kostete das Wertpapier lediglich 1,78 Euro, also 22 Cent weniger als zur Stunde.

Das Unternehmen Banco Santander

Banco Santander ist eine spanische Universalbank. Die Bank ist im Privat- und Firmenkundengeschäft tätig. Für Privatkunden und kleinere Firmen bietet das Unternehmen neben dem täglichen Zahlungsverkehr auch Kreditkarten, Konsumkredite, Darlehen oder Geldanlagen. Neueste Geschäftszahlen will die Banco Santander am 28. Oktober 2020 bekannt geben.

Dies sind die meistgesuchten Aktien der vergangenen Tage

ARIVA.DE bietet Kursinformationen von allen relevanten Handelsplätzen aus aller Welt. Nach welchen Aktien die Nutzerinnen und Nutzer zuletzt am häufigsten gesucht haben, zeigt die nachfolgende Tabelle.

So sehen Analysten die Banco Santander-Aktie

Die Banco Santander-Aktie wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Santander vor der Veröffentlichung von Stresstest-Ergebnissen im europäischen Bankensektor auf "Overweight" mit einem Kursziel von 3,40 Euro belassen. Analystin Magdalena Stoklosa rechnet in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie auch mit Aussagen der Bankenaufsicht zum verfügten Dividendenstopp. Dieser dürfte bis Januar 2021 verlängert, dann aber aufgehoben werden. Eine Wiederaufnahme der Zahlungen im kommenden Jahr wäre klar positiv.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: ARIVA.DE