Ad hoc-Mitteilungen

Chinesischer Autobauer rettet Londoner 'Black Cabs'

Die chinesische Flagge.
Die chinesische Flagge. pixabay.com pixabay.com

LONDON (dpa-AFX) - Die legendären schwarzen Londoner Taxis sind vorerst gerettet. Der chinesische Autobauer Geely hat den Hersteller der "Black Cabs", LTI - eine Sparte der Holding Manganese Bronze - für 11 Millionen Pfund (13 Millionen Euro) komplett gekauft. Das meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag. Geely versprach die verbliebenen mehr als 100 Arbeitsplätze sowie die Produktion der "Black Cabs" in Coventry zu erhalten. Den Chinesen gehörte bereits 20 Prozent an dem Taxi-Hersteller. LTI stellt die schwarzen Taxis seit 1948 her. Die Muttergesellschaft Manganese Bronze wurde im Oktober 2012 unter Insolvenzverwaltung gestellt, nachdem es mehrere hundert Autos wegen Problemen mit der Steuerung zurückrufen musste./aug/DP/jha

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX