Ad hoc-Mitteilungen

China macht den Weg frei: HSBC darf Ping-An-Anteile verkaufen

Die Flagge der Volksrepublik China.
Die Flagge der Volksrepublik China. pixabay.com pixabay.com

PEKING (dpa-AFX) - Die britische Großbank HSBC darf ihre Beteiligung an dem chinesischen Versicherer Ping An verkaufen. Die zuständigen chinesischen Behörden gaben am Freitag ihr Einverständnis für den seit Dezember geplanten Schritt, der den Briten 9,4 Milliarden US-Dollar einbringen soll. Die Frist für den Verkauf lief am heutigen Freitag ab. Anfang Januar waren Zweifel aufgekommen ob der Deal über die Bühne gehen würde, nachdem sich die Behörden in China eingeschaltet hatten.

Die Briten können nun ihre 15,6 Prozent-Beteiligung an dem Versicherer an den thailändischen Milliardär Dhanin Chearavanont verkaufen. HSBC war 2002 bei dem zweitgrößten chinesischen Versicherer eingestiegen. Der Verkauf werde den Überschuss um 2,6 Milliarden Dollar (Dollarkurs) steigern, hatten die Briten im Dezember angekündigt./stb/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX