Ad hoc-Mitteilungen

Caracas schließt Stopp von Ölexporten an USA wegen NSA-Affäre aus

Die Flagge von Venezuela.
Die Flagge von Venezuela. pixabay.com / CC0 pixabay.com / CC0

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) - Venezuela will auf die jüngsten Enthüllungen über die weltweite Spionage des US-Geheimdienstes NSA nicht mit einem Stopp der Öllieferungen an die Vereinigten Staaten reagieren. "Wir werden die Energiesicherheit der Welt nicht in Gefahr bringen", sagte der venezolanische Außenminister Elías Jaua am Montag bei einem Besuch in Mexiko.

"Nicht, weil wir keine anderen Möglichkeiten hätten, wir haben unsere Exporte bereits diversifiziert. Aus politischen Gründen werden wir aber nicht die sichere Energieversorgung bestimmter Länder gefährden." Die USA sind ein Hauptabnehmer von venezolanischem Erdöl.

Dass Venezuela besonders im Fokus der NSA stehe, überrasche ihn nicht, sagte Jaua. Die Zeitung "New York Times" hatte unter Berufung auf den sogenannten Whistleblower Edward Snowden am Wochenende berichtet, Venezuela sei eines der Hauptziele der NSA./aso/DP/zb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX